Wahlaufruf zur Europawahl

Gemeinsam mit führenden Handelsunternehmen und Wirtschaftsverbänden wirbt der Handelsverband bei seinen Mitgliedern für eine hohe Beteiligung an der Europawahl. Mit einem Wahlaufruf appellieren der Verband an die deutschlandweit drei Millionen Beschäftigten der Branche, am 26. Mai 2019 zur Wahl zu gehen und ein Bekenntnis für Europa mit der eigenen Stimme abzugeben.

Thomas Schäfer, Hauptgeschäftsführer beim Handelsverband NRW Westfalen-Münsterland:

„Alle Europäer profitieren vom friedlichen Zusammenleben, vom wachsenden Wohlstand im Binnenmarkt, von der grenzüberschreitenden Bewegungsfreiheit und von einem starken und geschlossen auftretendem Europas in der Welt.“

 

Die Wirtschaft braucht einen starken und offenen Binnenmarkt und keinen Aufbau von Hindernissen für den grenzüberschreitenden Handel und die europäische Freizügigkeit. Denn die Herausforderungen einer immer globaler vernetzten Welt können durch nationale Egoismen nicht gelöst werden.

Bei aller Diskussion über den Inhalt mancher Richtlinien und Verordnungen gilt es, Europa als Werteunion für Frieden, Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und sozialen Zusammenhalt zu stärken und weiterzuentwickeln. Deshalb appelliert Thomas Schäfer an die Mitglieder und deren Beschäftigte:

„Gehen Sie am 26. Mai zur Wahl und geben Sie ihre Stimme für Europa ab.“

Weitere Informationen zum deutschlandweiten Wahlaufruf unter: www.einzelhandel.de/wahlaufruf

 

Die Europawahlen sind  für den deutschen Handel von herausragender Bedeutung

Ep2019Es gibt vier Handlungsfelder: Digitales, Nachhaltigkeit, Freihandel und Wettbewerbsfreiheit.

Ein Großteil der nationalen Gesetzgebung, die für den Handel relevant ist, geht heute auf europäische Verordnungen und Richtlinien zurück. Fragen der Geschäftsbeziehungen in der Lieferkette, gesellschaftliches Engagement von Unternehmen, Plattformregulierung, Datenschutz, Verbraucherpolitik, Nachhaltigkeit, Produktsicherheit, Klima- und Energiepolitik, sowie die immer noch bestehenden Handelshindernisse im Binnenmarkt sind wesentliche Themen, mit denen sich der Handelsverband in den Jahren 2019 bis 2024 intensiv auseinandersetzen wird.

Deshalb formuliert der Handelsverband mit Blick auf die neue Legislaturperiode die grundlegenden Forderungen des Handels, um mit den politischen Entscheidungsträgern an praxisorientierten Lösungen zu arbeiten und seinen Beitrag zur Gestaltung eines starken Europas zu leisten.

Auf https://einzelhandel.de/ep2019hde finden Sie alle Informationen.