RespectWork

In vielen Dienstleistungsberufen wird von einer zunehmenden Respektlosigkeit zwischen Beschäftigten und Kundschaft berichtet.

Was sind die Ursachen für diese Entwicklungen?
Wie kann ein respektvoller Umgang zwischen den Beteiligten entstehen?
Was sind notwendige Rahmenbedingungen, die gegenseitigen Respekt erzeugen bzw. fördern?

Unter anderem diesen Fragen will das Projekt RespectWork nachgehen. Es sollen konkrete Maßnahmen und Empfehlungen entwickelt werden, wie Beschäftigte und Kundschaft zu einem respektvollen Umgang miteinander kommen können.

Mehr Informationen zu RespectWork

 

 

 


 

Digitalcoaches

Den Händler stärker an die Hand nehmen, oder einfach nur die entscheidenden Impulse geben: Dafür hat der Handelsverband Nordrhein-Westfalen nun vier sogenannte Digitalcoaches eingestellt. Sie sollen besonders kleine und mittelgroße Händler darin unterstützen, ihren richtigen Weg in die digitale Welt zu finden. Für unsere Region ist seit dem 1. November Frau Ivanova-Bloch im Einsatz.

 


Digitalcoach Westfalen-Münsterland
Elena Ivanova-Bloch

Elena Ivanova-Bloch

Digitalcoach

Mobil: 0176/ 457 48 251
E-Mail: e.ivanova-bloch@hv-wm.de

 

✆ WhatsApp

 

TERMIN VEREINBAREN

 


 

Fehlendes Geld, Zeit, Know-How oder Verständnis – es gibt zahlreiche Gründe, weshalb der digitale Weg von so manchem Händler noch nicht beschritten ist. Oftmals fehlt jedoch nur der erste Schritt oder die konkrete Richtung. Die Digitalcoaches können Chancen und konkrete Optionen aufzeigen. Sind die erst mal erkannt, helfen die Coaches auch, die richtigen Partner für die Umsetzung zu finden.
Viele Einzelhandelsunternehmen suchen aber auch noch nach der für sie passenden Digitalisierungsstrategie und nach geeigneten Mitstreitern und Dienstleistern, die sie umsetzungsorientiert unterstützen. Auch hier können die Digitalcoaches wertvolle Unterstützung bieten.

Durch die öffentliche Förderung können wir Einzelhandelsbetrieben die Beratungsleistung kostenfrei zur Verfügung stellen.

Das Projekt Digitalcoach wird gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen.

 


 

Innovative Arbeitszeiten in NRW – lebensphasenorientiert und flexibel

Der Handelsverband NRW ist Partner im Projekt „Innovative Arbeitszeiten in NRW – lebensphasenprientiert und flexibel. Als „Verband vor Ort“ unterstützt der HV-WM das Projekt beratend und bietet über die Mitarbeit den Projektbetrieben kostenfreie Veranstaltungen und Seminare zu diesem Thema an. Denn passgenaue Arbeitszeitmodelle sind ein zentraler Wettbewerbsfaktor bei der Suche und Bindung von qualifizierten Fachkräften sowie motivierten und zuverlässigen Mitarbeitenden. Sie steigern die Arbeitgeberattraktivität, indem sie Lösungen für die Arbeitszeitanforderungen der Beschäftigten in unterschiedlichen Lebensphasen anbieten. Dabei müssen betriebliche Flexibilitätsanforderungen keineswegs auf der Strecke bleiben.

Mit Qualifizierungen und Arbeitszeitberatungen für Geschäftsführungen und Führungskräfte unterstützt das Projekt kleine und mittelständische Betriebe in NRW bei der Entwicklung neuer Arbeitszeitmodelle. Diese sollen für neue Mitarbeitende attraktiv sein und eine dauerhafte Beschäftigung zur eigenständigen finanziellen Absicherung aller Beschäftigten fördern.

Die Seminartermine und Anmeldemöglichkeiten finden Sie in unserer allgemeinen Terminübersicht „aktuelle Veranstaltungen“ und auf der Projekthomepage https://www.innovative-arbeitszeiten.de/beratung-seminare.

Sie haben als Unternehmen Interesse als Projektbetieb einzusteigen oder interessieren sich für einzelne Bausteine? Unsere Mitgliederbetreuung steht Ihnen gerne für erste Auskünfte zur Verfügung. Frau von Kölln freut sich auf Ihren Anruf.

Innovative Arbeitszeiten in NRW | "Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern" | Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Europäischer Sozialfonds für Deutschland, Eurpäische Union, Zusammen. Zukunft. Gestalten.

 


 

Arbeit an den Bedientheken des Lebensmitteleinzelhandels – eine Initiative zur Deckung des Fachkräftebedarfes (Laufzeit beendet)

Bedientheken sind für Lebensmitteleinzelhändler ein wichtiges Instrument zur Kundengewinnung und -bindung. Voraussetzung hierfür ist motiviertes und fachlich qualifiziertes Personal. Hier besteht jedoch ein großer Fachkräftemangel. Das Projekt soll diese Fachkräftelücke schließen helfen, indem arbeitslose Menschen in der Region qualifiziert werden und ihnen eine Perspektive auf eine dauerhafte Beschäftigung in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis gegeben wird. Mehr Informationen 

 


 

Gesundheitsmanagement (Laufzeit beendet)

Im Rahmen eines vom Land NRW und der EU geförderten Modellprojektes werden Mitgliedsbetriebe mit bedarfsgerechten Produkten zur Gesundheitsförderung unterstützt.
Das zu entwickelnde überbetriebliche Gesundheitsmanagement übernimmt dabei als externe Dienstleistung alle Managementfunktionen des BGM und entlastet so den Kleinbetrieb. Über konkrete Maßnahmen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes, Ergonomie und Arbeitsgestaltung und der Arbeit(zeit)organisation werden andererseits die verhältnispräventiven Rahmenbedingungen in den Betrieben verbessert. Mehr Informationen